Zum Hauptinhalt springen

Gelber Hund braucht Freiraum - Kampagne für sensible Hunde

Vor einiger Zeit sind wir auf eine Kampagne aus Schweden namens "Gulahund/Yellowdog Program" aufmerksam geworden auf die wir in diesem Beitrag nocheinmal hinweisen wollen. Ziel der Kampagne ist es seniblen Hunden und deren Besitzer mehr Freiraum und Sicherheit zu geben. Kurz gesagt das Programm ist eine andere Art der Konfliktvermeidung.

Der gelbe Hund
Yvonne und Bonny im Training

Die Idee ist eine "Kennzeichnung / Flagge"  in diesem Fall eine gelbe Schleife oder ein gelbes Halstuch etc. am Hund zu befestigen. Je mehr Hundebesitzer und Menschen wissen was ein so markierter Hund bedeutet um so besser und entspannter kann man die Hundebegegnung mit dem eignen Hund gestalten. Gründe warum ein Hund gelb trägt sind laut Initiatoren vielfältig. In der Regel benötigt der betreffende Hund mehr Zeit oder mehr Abstand um einen Konflikt garnicht erst entstehen zu lassen. Beispiele dafür sind, der Hund ist unsicher / ängstlich, die Hündin ist läufig, der Hund / die Hündin / der Welpe ist in der Ausbildung / im Training, der Hund ist krank / in Theraphie, der Hund möchte keinen Kontakt zu anderen Hunden und/oder Menschen usw..

Wichtig ist das respektvolle Miteinander! Gegenseitige Rücksichtnahme, das frühzeitige Anleinen und ggf. einen etwas größeren Bogen um den anderen Hund laufen.

Wir finden die Idee toll. Nicht jeder Hundebesitzer hat Lust zum x-ten mal zu erklären warum sein Hund das und jenes Verhalten zeigt bzw. nicht zeigt. Weitere Informationen zur Aktion findet ihr auf der deutschen Webseite der Initiative unter:

https://www.gulahund.de/