Zum Hauptinhalt springen

Korrektur- oder Konfontationstraining nicht mit uns!

Was ist Korrekturtraining? Der Hund wird in eine Trainingssiutation geführt und zeigt dabei "unerwünschtes" Verhalten. Das Verhalten wird unmittelbar von einem Trainer bzw. vom Hundeführer unterbrochen und sofort gemaßregelt. Der Hund wird also im Training bewußt in eine Situation geführt damit er korrigiert werden kann.

Was ist Konfrontationstraining? Wie beim Korrekturtraining wird der Hund in ein "unerwünschtes" Verhalten geführt. Der Ausgangspunkt dieses Trainings ist die direkte Konfrontation mit einem für den Hund sehr massiven Reiz bzw. starken Stress.

Unserer Meinung nach sind solche Trainingsansätze unnötig und gehören nicht zu einem mordernen zeitgemäßen Tiertraining. Wir lehnen diese Methoden daher grundsätzlich ab.

Und was kann beim Korrekturtraining falsch laufen?
Trainingsaufgabe Beispiel :
Der Hund sieht eine Katze, er springt normalerweise in die Leine und will die Katze jagen. Dieses Verhalten wird vom Hundebesitzer nicht gewünscht.

Lösung einer anderen Hundeschule (  bitte nicht nachmachen ) :
Im Moment wenn der Hund in die Leine springt bekommt der Hund aus einer Wasserflasche einen kräftigen Strahl Wasser direkt ins Gesicht ( z.B. die volle "Ladung" einer 1Literflasche ) und das solange bis der Hund aufgibt und keine Abwehrreaktion mehr zeigt. Die Übung wird 2-3 wiederholt bis der Hund sich nicht mehr wagt irgend einer frei laufenden Katze hinterher zu schauen. Ja richtig gehört, zukünftig darf er Katzen nicht mehr hinterher schauen, sonst folgen weitere Korrekturen und Wasser kommt immer wieder zum Einsatz.

Wasser tut ja nicht weh, ist also eigentlich keine richtige Strafe, ODER ?

Der Nachher Effekt: Der Hund zeigt jedesmal ein Meideverhalten bzw. Unsicherheit wenn ihn eine Wasserflasche gezeigt wird. Der Hund findert seinen Besitzer doof und meidet jetzt auch ihn oder andere Familienmitglieder. Der Hund macht unter sich, jedesmal wenn die Aufregung zu groß wird. In Streßsituationen beißt der Hund schneller zu oder um sich. Das allgemeine Verhalten verändert sich usw...
Im konkreten Fall wollten wir den Hund im Training über die Futtertube in einer guten Hundebegegnung belohnen. Der Hund wich jedoch panisch zurück und war kaum zu beruhigen.
Wir hatten zuvor noch nie gesehen, das ein Hund vor einer Leberwursttube Angst hat. Und das Wasserflaschen Training lag bereits mehr als 9 Monate zurück. Die Hundebesitzer brauchten mehrere Wochen konsequentes Training bis der Hund wieder Vertrauen zu der Belohnung fand.

Und wie ist das mit dem Konfrontationstraining?
Trainingsaufgabe Beispiel :
Der Hund zeigt Angst oder Panik bei Hundebegegnungen. Der Hundebesitzer wünscht sich dass sein Hund die Nähe anderer Hunde aushalten kann oder besser das er sich mit anderen Hunden anfreundet.

Lösung einer anderen Hundeschule (  bitte nicht nachmachen ) :
Zum Einsatz kommt Flooding (Reizüberflutung) eine Methode bei welcher der Hund in enge räumliche Nähe mit anderen Hunden gebracht und dort mit diesen konfrontiert wird. Ziel dieser Methode ist es, daß der Hund sich dem Angstreiz stellt und gewöhnt, so dass es keinen Grund mehr für seine Angst gibt. Je nach Hund kann diese Prozedur mehrere Stunden dauern, bis der Hund aufgibt und sich der Situation ergibt. Bis zu diesem Zeitpunkt wird beim Hund massive Angst ausgelöst.

Reizüberflutung ist eine Methode welche für den Hund extrem belastend und das Ergebnis unkalkulierbar ist, auch wenn es scheinbar funktioniert!

Der Nachher Effekt: Wenn es schief geht - Der Hund wirkt wie verwandelt, teilweise hat der Hund sich selbst aufgegeben. Das Vertrauen zum Hundebesitzer wird massiv gestört. Hunde wirken teilnahmlos oder aggressiv. Es kann zu dauerhaften psychischen Schäden beim Hund führen. Diese Trainingsmethode wird aufgrund des lang anhaltenden und massiven Stresses für den Hund als Tierschutzrelevant eingestuft.

Wir wissen das inzwischen viele Hundeschulen fair mit den Kundenhunden umgehen. Jedoch sollten Kunden kritische Fragen stellen dürfen, wenn sie das Training für unfair halten. Denn nur wenn man sich informiert haben die ewig Gestrigen keine Chance mehr im Hundetraining.